Geschichten aus 60 Jahren WGF
2010–14

Wohnen ein Leben lang in der WGF

Die Wohnung ist ein wichtiger Bestandteil unseres Lebens. Ein Genossenschaftsmitglied ist grundsätzlich vor einer Kündigung geschützt – auch in der WGF Döbeln. Beim Einzug erwirbt jedes Mitglied ein lebenslanges Wohnrecht.

Wohnen ein Leben lang bedeutet:

Je nach fortschreitendem Lebensalter in einer den jeweiligen Bedürfnissen angepassten Wohnung bis ins hohe Lebensalter leben und sich wohlfühlen können. Verschiedene Mietergruppen stellen unterschiedliche Ansprüche an eine Wohnung, an das Wohnumfeld, den Service und an die Freizeitangebote. Allein lebende Menschen, junge Familien mit Kindern, Alleinerziehende, Wohngemeinschaften (WGs), ältere Ehepaare oder ältere alleinstehende Personen – sie alle haben unterschiedliche Anforderungen an das „Wohnen und Wohlfühlen“.

In unserer WGF möchten wir möglichst viele Wünsche erfüllen:

2010 hat die WGF begonnen, die vielen erfolgreichen Marketingaktionen der Vorjahre in 4 Arbeitssäulen zu gliedern: Wohnen, Wohnumfeld, Dienstleistungsnetzwerk und Ehrenamt. Parallel dazu wurde in der 18. KW des Jahres 2010 der WGF-Ticker ins Leben gerufen, um kontinuierlich an möglichst viele Zielgruppen über das pulsierende Leben in der WGF zu berichten. Seit 2010 wurden 241 Wochenmeldungen an über 250 User versandt.


Das moderne Wohnen

Zu den großen Erfolgen, die einen positiven Schub in der Lebensqualität für viele Genossenschaftsmitglieder geführt haben, sind zu nennen:

Das moderne Wohnen

  • Umbau der Wohnhäuser Käthe-Kollwitz-Straße 7-13 – barrierereduziert, energetisch saniert, mit 4 Innenaufzügen und Komfortbalkonanlagen an allen drei Wohnungen pro Haus und Etage
  • Die Komplexmodernisierung der Unnaer Straße 25-38 in drei Schritten: Besonders hervorzuheben ist die Ausstattung mit einem BHKW, dass neben der Wärmeversorgung auch die allgemeine Hausstromerzeugung sichert.
  • Mit der Balkonnachrüstung in Döbeln Nord wurden ebenfalls die Voraussetzungen geschaffen, dass auch die Komplettvermietung in den Plattenbauten ermöglicht wurde.
  • Pünktlich zum 60. Jahrestag der Gründung der Wohnungsgenossenschaft „Fortschritt“ Döbeln eG wurden die Blumenstraße und die Friedrich-Engels-Straße fertig gestellt. Besonders hervorzuheben sind die für diesen Häuserbereich modern gestalteten Balkonanlagen der Firma MSB Zwickau.

Ausbau der Wohnungen

Neben der äußeren Gestaltung der Häuser wurden auch in den unmittelbaren Ausbau der Wohnungen viele Ideen und Lösungen eingearbeitet. Die Programme Badumbau (vorwiegend Umstellung Wanne/Dusche), Innentürerneuerung einschließlich Wohnungseingangstüren wurden genau so konsequent fortgesetzt, wie die Schaffung neuer moderner Wohnungen mit AAL-Systemen (Altersgerechte Assistenzsysteme für ein gesundes und unabhängiges Leben).


Das moderne Wohnumfeld

In den letzten Jahren wurden ebenfalls verschiedene Maßnahmen eingeleitet, um das Wohnen in unseren Wohngebieten attraktiv zu gestalten.

Döbeln Ost I

Ausbau des WGF-Treffs mit Kulturraum, Sport- und Bastelraum sowie der WGF-Begegnungsstätte

Döbeln Ost II

Die Abrissfläche Meißener Straße wurde zu einer parkähnlichen Grünfläche umgestaltet und mit 30 „Baby-Bäumen“ bepflanzt (Jeder junge Erdenbürger, der in der WGF das Licht der Welt erblickt, kann ein Bäumchen gepflanzt bekommen).

Döbeln Nord

Ebenfalls auf der Abrissfläche Westfälische Straße wurde ein schöner Kinderspielplatz errichtet, der von Groß- und Klein gern besucht wird.

Etwas später kam uns die Idee, eine Arbeitsgruppe mit ehrenamtlichen Mitgliedern zu gründen mit dem Ziel, einen Rundwanderweg durch die drei Wohngebiete der WGF zu gestalten. Die Ergebnisse können sich sehen lassen.


Das Dienstleistungsnetzwerk

Seit 2006 wurden regionale Firmen angesprochen über eine WGF-Service-Card zur Mieter- und Kundenbindung beizutragen. Seit 2010 sind über 50 Firmen in diesem Dienstleistungspool vereint.
Der weitere Qualitätsschritt bestand darin, die anwachsenden sozialen Fragen zu analysieren und schrittweise zukunftsorientiert zu lösen. In drei großen Schritten sind wir schon ein gutes Stück vorangekommen:

Durchführung von Mietergesprächen

Seit dem 22.08.2011 führt die Mitarbeiterin für Soziales und Projekte Frau Katja Näther Mietergespräche durch. Die Befragung kann in den Räumen der Genossenschaft, aber auch in den Wohnungen der jeweiligen Mieter stattfinden. Zu befragende Kategorien sind z. B.:

  • Wie zufrieden ist der Mieter in seiner Wohnung bzw. in seinem Wohnumfeld?
  • Welche Wünsche, Meinungen oder Vorschläge hat der Mieter in Bezug auf seinen Wohnraum?
  • Wie wichtig ist eine Barrierefreiheit im Wohnumfeld?
  • Wie stellt sich der Mieter eine altersgerechte Betreuung in seiner Wohnung vor?

Frau Näther weist im Gespräch auf Besonderheiten spezifischer sozialer Belange hin, wie z. B.:

  • die Beratungen und Hilfen bei der Antragstellung für Hausnotrufe
  • Unterstützung bei der Suche nach Pflegediensten
  • Wie wichtig ist eine Patientenverfügung oder eine Vorsorgevollmacht?
  • Wer bietet hauswirtschaftliche Hilfen an? u. v. m.

Der befragte Mieter hat in dem Gespräch die Möglichkeit, über Probleme jeglicher Art zu sprechen, erfährt Neues und Interessantes der genossenschaftlichen Arbeit, kann seine Ideen, Vorschläge und Hinweise der Mitarbeiterin Frau Näther mitteilen und bekommt auf Fragen stets eine Antwort.

2014 sind wir nun den ersten großen praktischen Schritt gegangen: Durch die Neustrukturierung unseres Landkreises sind viele soziale Beratungsstellen für Hilfesuchende nicht mehr ohne größeren Aufwand erreichbar. In unserer täglichen Arbeit werden wir von allen Altersgruppen mit verschiedensten sozialen Fragen konfrontiert.
Seit dem 11.03.2014 treffen sich soziale Partner der Region in regelmäßigen Abständen
zur Arbeitsgruppe Sozialmanagement in der WGF. Regionale Vertreter dieser Arbeitsgemeinschaft sind:

  • Wohnungsgenossenschaft „Fortschritt“ Döbeln eG
  • Stadtverwaltung Döbeln
  • DRK Kreisverband Döbeln-Hainichen e. V.
  • Netzwerk Mittweida
  • Diakonie Döbeln
  • Erziehungsberatungsstelle Döbeln
  • AWO-Familienbildung
  • VdK
  • Wel Wel Sport- und Freizeitzentrum Döbeln
  • Klinikum Döbeln

Start des Modellprojektes Chemnitz Plus

Zukunftsregion lebenswert gestalten in der Region Mittelsachen

Ein langes und selbstbestimmendes Leben in den eigenen 4 Wänden ist der Wunsch aller Menschen. Neben der barrierefreien Gestaltung des Wohnraums an sich spielt aber auch das Wohnumfeld bei der Zusammensetzung der Lebensqualität der Menschen eine nicht zu unterschätzende Rolle. Das Projekt “Chemnitz+”, wurde vom Bundesministerium für Bildung und Forschung aus 78 eingereichten Projektanträgen als eines der fünf besten regionalen Projekte bundesweit ausgewählt. In diesem Projekt sind neben der WGF auch weitere Firmen und Einrichtungen der Stadt Chemnitz sowie des Landkreises Mittelsachsen vertreten. Ziel des vierjährigen Pilot-Projektes ist die Entwicklung, Erprobung und fachgerechter Bewertung einer integrierten, gesundheitlichen Versorgung, mit unterstützenden und aktivierenden Gesundheits- und Dienstleistungsangeboten für ein langes und selbstbestimmtes Leben im gewohnten Wohnumfeld.


Das ehrenamtliche Engagement

Aus kleinen Insellösungen ist heute ein buntes lebensfrohes Bild geworden, in dem sich fast 500 Mitglieder, Mieter mit ihren Familien wohlfühlen und für sich und die Gemeinschaft aktiv sind.


Das Leben in der WGF

2013 ereilte Döbeln erneut eine Flutkatastrophe – Die WGF hilft!

2014 – Die WGF feiert ihr 60-jähriges Bestehen

Ein Dank

Damit schließt sich der Bogen über 60 Jahre Geschichten zur Wohnungsgenossenschaft „Fortschritt“ Döbeln e.G. Der Vorstand möchte sich ganz herzlich bei den Schöpfern der Dokumentation Herrn Siegfried Heymann, Chronist der WGF, und Frau Katja Richter, Chefsekretärin der WGF, bedanken.